SERVICE FÜRS LERNEN

KIWANIS-MITGLIEDER IN NICARAGUA ARBEITEN MIT DEM „GLOBAL UPLIFT PROJECT“ ZUSAMMEN, UM EIN BESSERES LERNUMFELD FÜR SCHÜLER ZU SCHAFFEN. 

Geschichte von Sarah Waychoff

Nachdem die Mitglieder der Kiwanis-Division 44, Distrikt Kalifornien-Nevada-Hawaii, herausgefunden hatten, dass in dem kleinen Dorf La Quebradita, Nicaragua, ein Schiffscontainer aus Metall als Klassenzimmer diente, wussten sie, dass sie die Möglichkeit hatten, etwas dagegen zu tun. 

La Quebradita ist eine verarmte Gemeinde mit 45 Familien und 250 Einwohnern. Die Menschen dort haben keinen Zugang zu grundlegenden öffentlichen Versorgungsleistungen wie Wasser- und Stromversorgung oder Kanalisation. Die Häuser sind aus Plastik, Zink, Planen und Holz gebaut.  

Der Unterricht für die etwa 44 Schüler fand in einem heißen und engen Frachtcontainer statt. Die engen Räumlichkeiten erschwerten den Schülern den Zugriff auf die Unterrichtsmaterialien. Viele hatten den Unterricht wegen dieser schlechten Bedingungen und der mangelnden Infrastruktur bereits abgebrochen.  

„Ich war sehr betroffen zu sehen, dass es in La Quebradita kein fließendes Wasser gibt. Es gibt keine Wasserhähne, aus denen sauberes Wasser kommt, und keine Toiletten“, sagt Lt. Gov. Angela Nowlin. „Wir wollten ein internationales Projekt durchführen und ‚Wir dienen den Kindern der Welt‘ ist unser Motto.“ 

Robert Freeman, der seit dreizehn Jahren Mitglied im Kiwanis Club Palo Alto, Kalifornien, USA, ist, kontaktierte Nowlin und die Division 44 mit einer Idee.

„Robert hat unsere Clubs angesprochen und ihnen seine Vision vorgestellt“, sagt Nowlin. „Den Mitgliedern war die Wichtigkeit dieses Projekts sofort klar und sie wollten, dass sich die Division 44 dafür einsetzt.“ 

Die Division tat sich mit „The Global Uplift Project“ (TGUP) zusammen, einer Organisation, die effektive Uneigennützigkeit fördert, indem sie in Entwicklungsländern kleinere Projekte mit großen Auswirkungen ins Leben ruft.  

Die Schule in La Quebradita kostete 13.000 USD. TGUP setzte voraus, dass das Dorf 20 Prozent der Kosten übernimmt und den Aufbau der Schule mit Körperkraft unterstützt. Dadurch sollten die Ortsbewohner die Möglichkeit erhalten, sich für ihre Kinder einzusetzen und gemeinsam eine stärkere Gemeinde aufzubauen. 

Die 14 Clubs der Division 44, TGUP sowie Männer und Frauen aller Altersgruppen arbeiteten gemeinsam daran, einen besseren Ort für den Schulunterricht der Kinder des Dorfes zu schaffen. Die Gruppe erreichte ihr finanzielles Ziel in nur vier Monaten und sammelte genug Geld, um auf dem Schulgelände auch eine Toilette und einen Spielplatz zu errichten. 

„Es war ein inspirierender und herzerwärmender Anblick, Steine tragende ältere Frauen, helfende Kinder und gemeinsam arbeitende Männer und Frauen zu sehen“, sagt Nowlin. „Jeder hat sich so gut er konnte an diesem Projekt beteiligt, und das ist lobenswert.“ 

„Ich war noch nie so stolz darauf, Kiwanis-Mitglied zu sein. Das war ein lebensveränderndes Erlebnis für die Kinder von La Quebradita sowie für uns Kiwanis-Mitglieder – und für mich die bis jetzt bereicherndste Erfahrung meines Lebens.“


Submit a comment

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s