Selbstlose Freundlichkeit

Mister Rogers In Studio
Fred Rogers (1928 – 2003)  foto von Fotos International/Getty Images

Stellen Sie sich die Möglichkeiten vor, wenn wir alle unseren Tag wie Fred Rogers beginnen würden?

Geschichte von Kasey Jackson

Manchmal kommt einem die Welt kalt und unfreundlich vor.

Kriegsgefahr. Wissenschaftliche Streitigkeiten. Rassismus. Sexismus. Feindliche Politiker. Ungleichheit. Aufgebrachte Mitmenschen. Verlorene Kinder. Krankheiten. Klimawandel. Mobbing.

Und die Liste geht noch weiter.

Experten zufolge ist das Leben in der heutigen Welt besser als jemals zuvor. (Laut Our World in Data, haben sich die Bedingungen in der Welt in Hinsicht auf Armut, Alphabetisierung, Gesundheit, Freiheit und Ausbildung gebessert.) Wenn man jedoch im Fernsehen, Radio und den sozialen Medien ständig negative Dinge hört und sieht, kann man dieser Feststellung schlecht zustimmen. Viele Menschen schlafen verärgert ein und wachen verärgert wieder auf. Wir werden mit negativen Informationen überflutet. Wir vermeiden es, bestimmte Dinge anzusprechen, weil dies eventuell zu hitzigen Debatten mit Freunden oder der Familie führen könnte. Die Menschen sind gemein zueinander. Wir sagen oft sehr unschöne Dinge. Es scheint so, als müssten wir daran erinnert werden, wie man miteinander umgehen sollte.

Vielleicht sollten wir uns an einen alten Freund wenden: Mister Rogers.

Es ist keine Übertreibung, wenn gesagt wird, dass Millionen von Menschen aller Altersgruppen und Hintergründe (meist in den Vereinigten Staaten und Kanada) sich an etwas Spezifisches erinnern, was mit dem ikonischen Fernsehstar Mister Roger, aus der Serie „Mister Rogers’ Neighborhood“ zusammenhängt.

Roter Pullover. Blaue Schuhe. Lieder. Fisch. Trolley. Handpuppen. Nachbarn.

Mister Rogers with Owl and Cat Puppets

Er nahm seine Zuschauer mit auf sagenhafte eigentümliche Abenteuer, um zu erkunden wie Bretzel und Wachsmalkreiden hergestellt werden. Er stellte ihnen Musiker vor. Sie lernten seine Nachbarn, die Lampenschirme auf den Köpfen trugen, kennen.

Die meisten Zuschauer erinnern sich jedoch daran, wie sie sich fühlten wenn sie Mister Rogers im Fernsehen sahen. Er hat sie direkt angesprochen, wie ein Freund. Er war liebenswürdig und sprach mit sanfter Stimme. Er war ehrlich und freundlich.

Wäre die Welt ein besserer Ort, wenn es wirklich nur Menschen gäbe, die die gleichen Charaktereigenschaften wie Mister Rogers hätten? Ganz bestimmt. Aber solche Menschen gibt es nur sehr vereinzelt, oder?

Laut derjenigen Menschen, die Fred Rogers persönlich kannten, entsprach er genau seinem Fernsehcharakter.

Mister Rogers Entertaining Children

Im Büro der Pittsburgh Foundation, im Mai 2018, erzählte der Präsident und CEO Maxwell King Geschichten, die sich während seiner Zeit als Direktor des Fred Rogers Center for Early Learning and Children’s Media, im Saint Vincent College, in Rogers’ Heimatstadt Latrobe, Pennsylvania, ergeben haben. Maxwell King arbeitete an der Biografie „The Good Neighbor: The Life and Work of Fred Rogers“ (Der gute Nachbar: Das Leben und die Arbeit von Fred Rogers). King erklärt, dass Rogers im Innersten wirklich seinen Charakter verkörperte.

„Menschliche Güte ist wohl das Allerwichtigste im Leben von Fred Rogers gewesen“, sagt King. “Viele Menschen denken, er ist ein Fernseh-Pionier gewesen, ein Experte in frühkindlicher Erziehung, ein Musiker, ein Drehbuchautor, ein Liedtexter, ein Darsteller, ein Puppenspieler. Ihm ging es jedoch nur darum, menschliche Güte zu zeigen.

maxwellking_41.jpg
Maxwell King  Foto von Matt Kryger

„Wissen Sie, wie Athleten oder Redner manchmal bildliche Übungen machen, um sich auf ein bevorstehendes Spiel, eine bevorstehende Ansprache oder den Unterricht in einer Klasse vorzubereiten? Genau so hat sich Rogers auf jeden einzelnen Tag vorbereitet. Und wissen Sie, warum er das gemacht hat? Er hat an alle Menschen gedacht, die ihn auf der Arbeit oder während des Mittagessens sehen würde. Er hat an diejenigen gedacht, die er bei einer Versammlung am Nachmittag sehen würde. Er wollte sich darauf vorbereiten, so aufmerksam und freundlich wie möglich zu sein. Genau das hat er getan. Er betrachtete die wichtige Rolle die er im Leben spielte als Vorbild für menschliche Güte.“


Sehen Sie sich ein Video-Interview mit Maxwell King an


Rogers Hintergrund in Fernsehen, Religion (einstmaliger presbyterianischer Pfarrer) und frühkindlicher Erziehung gab ihm eine einzigartige Perspektive und Möglichkeit, Millionen von Kindern anzusprechen und seine Nachricht von Liebe, Freundlichkeit und Akzeptanz zu verbreiten. Jedes einzelne Wort in seinen Mitteilungen wurde sorgfältig auserwählt und bearbeitet. Er sprach direkt in die Kamera und vermittelte den Kindern, dass er ihr Freund ist, ihr Nachbar – jemand dem sie vertrauen können.

„Ein Teil von uns wollte nicht wahrhaben, dass es eine solche Person wirklich gibt“, sagt Brad Montague. „Vielleicht war er gar nicht so nett, wie es den Anschein hatte. Man konnte sich nicht vorstellen, dass er im Krieg gekämpft und Tätowierungen hatte. Wir können nicht begreifen, wie ein Mensch so sanftmütig und freundlich sein kann. Was er getan hat ist irgendwie sehr mutig gewesen. Er vermittelte mir während meiner Kindheit – und jetzt noch als erwachsener Mann – ein Bild von Güte und Courage. Seine Freundlichkeit ist unerschütterlich und unaufhörlich gewesen. Und das hinterlässt einen Eindruck.“

JoyRebelWorkshop4
Brad Montague  Foto von Caley Newberry

Wahrscheinlich würden Sie an Brad Montague vorbeilaufen wenn er Ihnen auf der Straße begegnen würde. Er ist lange nicht so bekannt wie Fred Rogers, aber er hat eine ziemlich große Anhängerschaft. Er ist der Schöpfer der Kid-President-Videos. In diesen Videos, die auf YouTube gezeigt werden, geht es um ein mutiges Kind, das (bis jetzt) mehr als 40 Millionen Zuschauer aufmuntert.

Es ist September in Nashville, Tennessee, und Montague hat gerade einen seiner Wonder Workshops zu Ende gebracht. In diesem Workshop motiviert, inspiriert und ermutigt er  Menschen „gut gelaunt gegen Dinge zu rebellieren, die einem missfallen und etwas zu schaffen, was zu einer besseren Welt beiträgt.“ Die Teilnehmer des Workshops stehen Schlange, um sich persönlich bei ihm zu bedanken, Selfies aufzunehmen und Projektideen auszutauschen. Er verbringt mehr als 30 Minuten damit, sich mit den Leuten zu unterhalten, zu lachen und seinen Rat anzubieten. Es folgt eine Umarmung nach der anderen. Er nimmt sich die Zeit für jede einzelne Person in der Warteschlange. Dann entschuldigt er sich dafür, dass er so lange gebraucht hat und nimmt Fragen entgegen. Als ihm gesagt wird, dass er genauso wie Fred Rogers ist, der jeder einzelnen Person besondere Aufmerksamkeit geschenkt hat, lehnt sich Montague zurück und schaut an die Decke. Er pausiert, lächelt scheu und sagt im Flüsterton: „Vielen Dank. Vielen Dank.“

Wenn Sie mit Montagues Arbeit vertraut sind, erkennen Sie sofort, dass er ein großer Fan von Fred Rogers ist. Er zitiert ihn in den sozialen Medien und erwähnt ihn in seinen Workshops. Montague arbeitet eng mit kleinen Kindern zusammen. Das gibt ihm die Möglichkeit gehört zu werden. Montague wurde tatsächlich schon als „Mister Rogers des 21. Jahrhunderts“ bezeichnet. Diesen Vergleich erachtet er als „enormes Kompliment“ aber er kämpft auch damit.


„Es gibt drei Wege, die zum Erfolg führen: Erstens Freundlichkeit. Zweitens Freundlichkeit. Drittens Freundlichkeit.“  — Fred Rogers


„Ich glaube nicht, dass Fred noch einen anderen Fred Rogers wollte“, sagt er. „Es wäre auch nicht schön, wenn es mich zweimal gäbe. Ich bin stolz auf dieses Kompliment weil er verkörpert, was es bedeutet Türen zu öffnen, zu helfen und mit gutem Beispiel voranzugehen. Als wir vom Fred Rogers Center kontaktiert wurden und darüber sprachen, wie durch unsere Kid-President-Videos Mitgefühl und Freundlichkeit verbreitet wird, dachte ich nur: ‘Zumindest kratzen wir an der Oberfläche. Es ist nur ein Bruchteil von dem, was mir die Fred-Rogers-Show während meiner Kindheit vermittelt hat‘“.

Die Fernsehshow „Mister Rogers Neighborhood“ feiert in diesem Jahr ihr 50. Jubiläum. Es gab Dokumentarfilme, King schrieb ein Buch und ein Film mit Tom Hanks, in der Hauptrolle als Rogers, ist in Produktion. Es ist also eine Jubiläumsfeier einer der beliebtesten Kindersendungen aller Zeiten. Warum aber das ganze Drumherum um Fred Rogers? Warum haben so viele Menschen gute Erinnerungen an ihn?

Die Antwort ist eine Wissenschaft für sich.

Brooke Jones ist die Vizepräsidentin der Stiftung Random Acts of Kindness (zufällige Freundlichkeitstaten). Sie sagt, dass Wissenschaft eine entscheidende Rolle darin spielt, wie sich Freundlichkeit – wie die, die Rogers zum Ausdruck gebracht hat – auf unser Gehirn und unseren Körper auswirkt.

brookej_02.jpg
Brooke Jones

„Ich nenne es den Dreifacheffekt“, sagt sie. „Wir alle wissen, wie gut es sich anfühlt, nett zu sein und freundlich behandelt zu werden. Oxytocin, Serotonin und Dopamin werden vom Körper freigesetzt und die Cortisol-Bildung reduziert. Viele Menschen wissen jedoch nicht, dass sich auch bei denjenigen Personen, die gute Taten miterleben,  die gleichen physiologischen Reaktionen abspielen. Die Glückshormone Oxytocin, Serotonin und Dopamin senken den Blutdruck, verbessern die allgemeine Herzgesundheit, beruhigen und heben die Stimmung. Das Stress-Hormon Cortisol wird reduziert, wenn man sich regelmäßig an guten Taten beteiligt.“

Wenn also wissenschaftlich belegt ist, dass  wir uns besser fühlen wenn wir liebenswürdig sind, gibt es eine Möglichkeit, zu lernen, freundlicher zu sein? Können wir auf das seelische Wohlbefinden in der Welt mit guten Taten Einfluss nehmen? „Absolut“, sagt Jones. Das ist in der Tat, wonach die Mitarbeiter der Random-Acts-of-Kindness-Stiftung täglich mit dem kostenlosen Freundlichkeit-Lehrplan für Schüler streben. Weltweit erreicht der RAK-Lehrplan jährlich mehr als 2 Millionen Schüler.

„Freundlichkeit kann erlernt werden“, sagt Jones. „Eine der Ressourcen die wir anbieten ist ein evidenzbasierter Lehrplan der in Freundlichkeit verwurzelt ist. Dieser Lehrplan enthält den Unterrichtsplan für ein ganzes Jahr und erfasst Konzepte wie: Mitgefühl, Respekt, Verantwortung, Integrität und Dankbarkeit. Wenn wir Freundlichkeit praktizieren und ausstrahlen lehren wir unseren Mitmenschen auf natürlicher Weise warum es wichtig ist, freundlich und gutmütig zu sein.“

Montague hat eine ähnliche, aber doch unterschiedliche Auffassung davon, wie Freundlichkeit unser Leben beeinflusst.

„Ich glaube, wir erinnern uns an jemand der freundlich ist, weil uns ruckartig bewusst wird, wer wir sind und zu was wir fähig sind“, sagt er. „Ich habe einige Kinder befragt, was ich tun könnte, um ein ‚besserer Erwachsener‘ zu sein. Die meisten wollen einfach, dass Erwachsene erscheinen und für sie da sind.“ Junlei Li, vom Fred Rogers Center, hat dieses Thema auch recherchiert und herausgefunden, dass es Kindern nicht um spektakuläre Dinge geht, sondern einfach nur darum, dass man für sie da ist – so wie Fred Rogers gesagt hat. Schuhe binden, den Kindern in die Augen schauen, liebevoller und geduldiger Umgang mit einem anvertrauten Kind – das sind die wichtigsten Dinge.“

li_815.jpg
Junlei Li  Foto von Anne M. O’Neill

Junlei Li ist ein Senior Fellow und ehemaliger Direktor des Fred Rogers Center. Er sagt: „Tatsächlich trägt die Anwesenheit von mindestens einer fürsorglichen, vertrauten und unterstützenden Person wesentlich zur Widerstandsfähigkeit eines Menschen, angesichts schwieriger Situationen, bei.“ Wie Montague schon sagte: es ist wichtig, anwesend zu sein.

Li nennt es das ‚zumindest eine Person‘ Prinzip.

„Jeder von uns braucht ‚zumindest eine besondere Person‘ während wir aufwachsen“, sagt er. „Jeder von uns hat im Leben die Gelegenheit, diese ‚besondere Person‘ für einen anderen Menschen zu sein.“

„Im Bezug auf das ‚zumindest eine Person‘ Prinzip sagte Fred Rogers: ‚Jeder, der gute Arbeit aufrechterhalten hat, hatte mindestens eine Person — und oft viele — im Leben gehabt, die an ihn/sie geglaubt haben‘. Ohne die vielen verschiedenen Investitionen anderer würden wir uns nicht zu kompetenten Menschen entwickeln.“

Zu diesen Menschen gehören Familienmitglieder, Freunde, eine Sippe oder auch Fremde mit einem gutmütigen Herz. Das sind die Nachbarn von Fred Rogers gewesen. Sie gehören auch dazu.

„Fred hat ein reichhaltiges Modell einer Nachbarschaft geschaffen, in der jeder einzelne von uns, mit all unseren Einzigarten, ein guter Nachbar sein kann und die Besonderheiten aller Menschen in der Nachbarschaft achtet und respektiert“, sagt Li. „Sein Publikum sind zwar Kinder gewesen, aber seine Nachricht ist für die ganze Welt bestimmt.“

„In Freds letzter öffentlichen Ansprache sagte er, dass jeder einzelne von den Wunsch hat zu wissen, ob wir etwas Besonderes weiterzugeben haben. Etwas, was zum Wohl unserer Nachbarn, Familie, Gemeinde oder Gesellschaft beiträgt. ‘Was wäre, wenn der größte Dienst, den wir einem Nachbarn oder auch einem Fremden erweisen können darin bestehen würde, dieser Person zu zeigen, wie einzigartig sie ist und welchen Beitrag sie in dieser Welt leisten kann?‘“

Das ist Lis philosophische Antwort darauf, wie wir fürsorglicher und gutmütiger wie Fred Rogers sein können. Und seine praktische Antwort?

„Ich glaube, Fred wollte, dass wir uns nach Helfern umschauen aber auch tiefer in uns selbst hineinblicken“, sagt Li. „Jeder einzelne von uns kann sich bei normalen, alltäglichen und einfachen Interaktionen und Aktivitäten einsetzen.“


Erfahren Sie unter fredrogerscenter.org wie das Fred Rogers Center für und mit Kindern arbeitet.

Werden Sie zum „Joy Rebel“ auf montagueworkshop.com.

Lesen Sie mehr über „The Good Neighbor“ unter abramsbooks.com/goodneighbor.


 

Submit a comment

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s