Druckpunkte

Eleven year-old boy at home using a laptop at a kitchen table

VON DER ÜBERMÄSSIGEN NUTZUNG DIGITALER MEDIEN BIS ZUM LEISTUNGSDRUCK: KINDER SIND HEUTE GESTRESST.

Geschichte von Julie Saetre

Dies ist der zweite Artikel einer Serie, in der Stress bei Kindern angesprochen und erörtert wird. Die erste Geschichte „Stresstest“ erschien in der Ausgabe März 2018 des Kiwanis-Magazins. In dieser Geschichte wurde beleuchtet, welche Auswirkungen Stress auf das Gehirn von Kindern hat. Sie können den Artikel online lesen. Bitte klicken Sie hier.

Katie Hurley kennt die Routine nur zu gut. Jeden Herbst, sobald ein neues Schuljahr begonnen hat, klingelt ihr Telefon unaufhörlich: Eltern bitten um Hilfe für ihre gestressten Kinder.

„Einen Monat lang klingelt mein Telefon ununterbrochen“, sagt die Kinder- und Jugendpsychotherapeutin sowie Autorin des Buchs „The Happy Kid Handbook“ (etwa „Handbuch für glückliche Kinder“) aus Los Angeles, Kalifornien, USA. „Es sind auf keinen Fall nur ältere Schüler, die überfordert sind. Auch Kinder im Grundschulalter leiden häufig unter Stress.“

Dieser Trend hat sich in den letzten Jahrzehnten beträchtlich verstärkt. Die Royal Society for Public Health in London, Großbritannien, berichtet, dass die Rate der Jugendlichen, die unter Angstzuständen und Depressionen leiden, in den letzten 25 Jahren um 70 Prozent gestiegen ist. Eltern stehen dieser Entwicklung ratlos gegenüber. Sie wundern sich, was den Kindern heute so viel Stress bereitet.

„Was ich von dieser Elterngeneration oft höre, ist: ‚Das gab’s auch in meiner Kindheit. Wir haben uns mit unseren Problemen auseinandergesetzt und daraus gelernt‘“, sagt Hurley. „Die Erwachsenen denken oft nicht daran, dass das Leben im Jahr 1975 oder 1985 anders gewesen ist.“

Warum verspüren die Kinder heute so viel Angst? Was können wir tun, um ihnen zu helfen?

Die Antwort auf diese beiden Fragen ist tief in der Kindheit zu suchen. Stressfaktoren wirken schon sehr früh auf Kinder ein. Es gibt jedoch ein wirksames Gegenmittel: Spielen.

Es ist nicht verwunderlich, dass die Jugendlichen heute aus demselben Grund gestresst sind, wie wir es waren: Leistungsdruck, wenig Freizeit und die mediale Reizüberflutung. Der Unterschied liegt jedoch darin, dass wir mit diesen Stressursachen nicht schon im Kindergartenalter konfrontiert worden sind. Kinder in diesem Alter sind dem Druck ihrer Umwelt nicht gewachsen, sie kommen damit nicht zurecht.

„Es ist wie in einem Druckkochtopf. Den Kindern wird schon früh in ihrem Leben eingetrichtert, dass man nur durch gute Leistungen etwas im Leben erreichen kann“, sagt Hurley. „Diese Kinder leiden.“

Eltern haben heute die Erwartung, dass ihre Kinder bis zur Einschulung schon lesen können. Nach der Vorschule wird bereits Nachhilfeunterricht im Lesen und Rechnen gegeben. Dabei fängt für diese Kinder gerade erst die Grundschule an.

„Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich Kinder in der dritten, vierten oder fünften Klasse Sorgen wegen ihrer Noten machen, weil sie aufs College oder auf die Universität gehen wollen“, sagt Michele Kambolis, Kinder- und Familientherapeutin aus Vancouver, British Columbia, Kanada, und Autorin von „Generation Stressed“ (etwa „Die gestresste Generation“).

Um ihre Chancen für die Zukunft zu verbessern, übernehmen die Kinder immer mehr Verpflichtungen: Musikunterricht, Sport, Kunstkurse und Weiterbildungsunterricht.

„Die Aktivitäten nehmen beständig zu“, sagt Hurley. „In meiner Praxis gibt es kein einziges Kind, das einen freien Tag in der Woche hat. Der Terminplan der Kinder ist gefüllt.“

Sollte es einen ruhigen Moment inmitten dieser Hektik geben, wird diese Lücke durch den Einsatz von Technologie gefüllt. Ein kurzer Blick auf die Bilder von Freunden auf Instagram kann zwar viel Freude machen, aber bei genauerem Hinsehen ergibt sich daraus auch wieder Stress, denn auf den Bildern sind die Erfolgsgeschichten der Freunde abgebildet. Der Anblick von Freunden, die Trophäen oder einen Wettbewerb gewonnen haben und ihre Leistungen zur Schau stellen, hinterlässt ein Gefühl der Überwältigung.

„Die Kinder sehen, was andere Kinder in ihrem Alter leisten, und fühlen sich gezwungen mitzuhalten“, erklärt Kambolis. „Sie sehen nicht die Schwierigkeiten, den Kampf, die Angst, den Stress, die schlaflosen Nächte. Sie sehen Erfolg und Perfektion auf den Bildern.“

Wir haben rund um die Uhr Zugriff auf aktuelle Nachrichten. Leider berichten die Nachrichten über sehr viele beunruhigende Dinge. Als ein Todesschütze im vergangenen Monat in einer Schule in Florida auf hilflose Schüler schoss, posteten Schüler Videos von Klassenkameraden, die schreiend und verängstigt in Deckung gingen. Im Hintergrund waren Schüsse zu hören. Jedes Mal wenn ein Flugzeug abstürzt, eine Epidemie ausbricht oder ein Konflikt in der Welt ausbricht, leuchten die Telefone der Kinder mit Warnmeldungen auf.

„Wir erfahren sofort, wenn irgendwo etwas geschehen ist, und werden von unseren Emotionen überwältigt“, sagt Hurley. „Vor 20 Jahren wurden die Kinder nicht über jedes einzelne Ereignis, das in den Nachrichten gemeldet wurde, informiert. Heute ist das jedoch der Fall. Die Seelenlandschaft unserer Ängste hat sich verändert.“

Diese Entwicklungen haben zu einer neuen Welle von Trennungsangst unter den Jugendlichen geführt. Vor zwei Jahrzehnten gab es laut Hurley ein oder zwei Kinder im Jahr, die sich weigerten zur Schule zu gehen. Heute taucht dieses Problem tagtäglich auf.

„Viele Menschen denken, dass nur Kleinkinder unter Trennungsangst leiden und nach kurzer Zeit aus diesem Stadium herauswachsen. Angststörungen sind jedoch etwas ganz anderes“, sagt Hurley. Kinder mit Angststörungen befürchten zum Beispiel, dass ihre Mutter oder ihr Vater auf dem Weg zur Arbeit – oder während sie selbst in der Schule sind – sterben könnte. Die Angst vor dem Tod und dem Verlust einer geliebten Person ist real.“

Die heutigen Technologien ermöglichen eine neue, heimtückische Art der Quälerei. Mobbing in der Schule hört nicht am Ende des Schultages auf. Cybermobbing findet in den sozialen Netzwerken und durch E-Mails sowie Instant-Messaging-Anwendungen statt. Eine Studie der Royal Society for Public Health hat ergeben, dass sieben von zehn Schülern bereits Erfahrungen mit Cybermobbing gemacht haben.

„Wenn ein Kind online, zum Beispiel über soziale Medien, gemobbt wird, erreichen die entsprechenden Inhalte ein großes Publikum. Das kann verheerende emotionale Folgen haben“, sagt Kambolis. „Die Kinder fühlen sich ausgeschlossen, wenn sie in den sozialen Medien ihre Freunde auf Veranstaltungen sehen, zu denen sie selbst nicht eingeladen worden sind. Sie fühlen sich darin bestätigt, ‚nicht gut genug‘ zu sein.“

Gibt es irgendetwas Positives? Man freut sich über Kommentare und viele „Gefällt mir“-Klicks auf Twitter oder Instagram, richtig? Eigentlich schon, aber …

„Technologie kann zu einem Suchtverhalten führen, erklärt Kambolis. „Wenn wir Informationen herausgeben und eine sofortige (erfreuliche) Rückmeldung erhalten, werden vermehrt Neurochemikalien im Belohnungszentrum des Gehirns ausgeschüttet. Wir haben jetzt Kinder, die extrem unaufmerksam sind. Durch die neuesten Technologien werden Aktivitäten verdrängt, die für die ganzheitliche Entwicklung der Persönlichkeit wesentlich sind: der persönliche Kontakt, Spielen im Freien, körperliche Bewegung. Unsere Funktionsfähigkeit wird eingeschränkt.“

Es ist nicht leicht, gegen die Dreifachbelastung „Leistungsdruck – Terminplan – Technologie“ anzukämpfen. Eine Lösung liegt jedoch in den Grundlagen der frühen Kindheit: Spielen! Hierbei ist jedoch nicht das Spielen mit einer Spielkonsole gemeint.

Im Vancouver’s Harbourside Family Counseling Centre, wo Kambolis die Klinikleitung innehat, ist das Spielzimmer mit kinderfreundlichen Spielsachen gefüllt. Die Kinder können sich verkleiden, basteln, mit Marionetten spielen usw. Wenn die kleinen Patienten zum ersten Mal in Kambolisʼ Praxis erscheinen, stellen sie leider nur allzu oft die Frage: „Gibt es hier auch Videospiele?“

„Wenn sie sehen, dass es bei mir keine Videospiele gibt, sind sie erstmal ratlos und wissen nicht, was sie mit den vorhandenen Sachen anfangen sollen“, sagt sie. „Man hat das Gefühl, dass man den Kindern das Spielen beibringen muss. Ich finde das sehr beunruhigend.“

Traditionelles, unstrukturiertes Spielen ist wesentlich für das Wohl und die Entwicklung eines Kindes.

„Spielen ist fundamental für die gesunde Entwicklung eines Kindes. Die Kinder sind belastbarer und lernen besser mit Stress umzugehen“, sagt Dr. Stuart Brown, Gründer des National Institute for Play in Carmel Valley, Kalifornien, USA.

In diesem Institut werden das Spielen und die Auswirkungen des Spielens auf unsere Entwicklung untersucht. Brown setzte sich erstmals im Rahmen einer Studie über junge Männer, die einen Mord begangen hatten, mit diesem Thema auseinander. (Einer dieser Männer war der Massenmörder Charles Whitman, bekannt geworden 1966 als der „Texas Tower“-Scharfschütze.)

„Das Spielverhalten dieser Mörder während ihrer Kindheit unterschied sich maßgeblich von dem anderer Personen in der Testgruppe“, sagt Brown. „Viele der gemeingefährlichen Personen hatten sich einsam gefühlt, waren misshandelt worden oder hatten in Armut gelebt. Es gab viele Variablen.

Zusammenfassend konnte jedoch festgestellt werden, dass diesen Menschen in ihrer frühen Kindheit keine Möglichkeit zum Spielen geboten wurde. Doch genau das brauchen kleine Kinder, wenn sie genug zu essen haben und nicht unter Stress stehen. Sie wollen spielen. Wenn ihnen diese Möglichkeit nicht geboten wird, können Probleme im Sozialverhalten, Koordinationsschwierigkeiten und körperliche Beeinträchtigungen auftreten.“

Bei Browns Studien wurden Extremfälle untersucht. Experten weisen jedoch darauf hin, dass jedem einzelnen Kind – auch einem Kind, das liebevoll von den Eltern umsorgt wird und in einem sicheren Zuhause aufwächst – die Möglichkeit zum Spielen geboten werden muss.

„Wenn ein Kind tagsüber keine Zeit zum Spielen hat, kann es nicht gedeihen“, sagt Kambolis. „Spielen ist wahrhaftig eine grundlegende Voraussetzung für eine gesunde Kindheit.“

„Freies, uneingeschränktes, unstrukturiertes Spielen hilft Kindern dabei, Konflikte zu bewältigen und Ängste sowie Unsicherheiten abzubauen“, sagt Hurley. „Spielerisch verarbeiten sie Dinge, die ihnen Angst bereiten oder sie traurig machen.“

Ein Kind, das aus medizinischen Gründen fortwährende Aufmerksamkeit benötigt, spielt zum Beispiel in einer fiktiven Arztpraxis oder Notaufnahme mit Puppen die selbst erlebten Erfahrungen nach. Kinder, die mit Problemen im Familienleben konfrontiert sind, greifen eventuell nach Stofftieren, um angespannte Situationen zwischen Mutter und Sohn nachzuspielen und zu verarbeiten.

„Beim unstrukturierten Spielen können Kinder ihrer Fantasie freien Lauf lassen und ihre eigene Persönlichkeit entdecken“, sagt Kambolis. „Es erlaubt ihnen Stress abzubauen und Emotionen auszudrücken. Und nicht nur das. Spielen macht stark! Beim Spielen wird ein Umfeld geschaffen, in dem Kinder ihre eigene Welt kontrollieren können.“

Je nach Bedürfnis und Temperament kann Spielen verschiedene Formen annehmen, sagen Experten. Einige Kinder profitieren am meisten vom Herumtoben mit anderen Kindern im Freien – entweder auf einem Spielplatz, im Park oder im eigenen Garten. Für andere eignen sich eher entspannte und nachdenkliche Aktivitäten, wie zum Beispiel das Schreiben von Geschichten, das Malen von Bildern oder das Bauen von Modellen.

Es gibt keine allgemeingültige Methode. Mit dem Spielen sollte jedoch nicht in den Teenagerjahren Schluss sein, fügt Brown hinzu.

„Jedes Kind spielt anders, ob im Grundschul- oder in einem anderen Alter. Spielen ist von grundlegender Bedeutung, egal welche Art des Spielens ein Kind bevorzugt. Je mehr gespielt wird, desto besser sind im Allgemeinen die Leistungen, das Engagement und das Durchhaltevermögen. Die Kinder sind erfüllter und weniger gereizt.“

Es sei denn, die Kinder befassen sich mit Videospielen, warnt Kambolis.

„Videospiele rufen bei den Kindern Stressreaktionen hervor. Das sympathische Nervensystem wird aktiviert, die Blutkonzentrationen von Cortisol, Adrenalin und Stresschemikalien erhöhen sich und belasten die Organsysteme unserer Kinder. Wenn wir nicht sehr aufmerksam darauf achten, wie wir unsere Technologien einsetzen, kann dies zu Entwicklungsstörungen führen.“

Abgesehen von dieser Einschränkung kann Spielen je nach Wunsch des Kindes entweder ganz einfach oder sehr komplex sein. Eltern müssen sich auf keinen Fall gezwungen fühlen, die neuesten Spielzeuge zu kaufen und viel Geld dafür auszugeben.

„Es müssen nicht immer die tollsten Spielsachen oder ein Kinderzimmer voller Spiele sein. Oft lieben es Kinder einfach, mit einem Karton und Klebeband zu spielen“, sagt Hurley. „Sie lieben es, ihre eigenen Sachen zu basteln, mit Blöcken zu spielen, Burgen zu bauen oder einfach zu improvisieren.“

Auch wenn es schwerfällt – Erwachsene sollten der Verlockung widerstehen, die Leitung des Spiels ihrer Kinder zu übernehmen. Kinder müssen ihre eigenen Grenzen austesten. Wenn alle Risiken sofort ausgeschlossen werden, kann dies später zu weiterem Stress beitragen.

„Jeder Mensch muss selbst erkennen, wozu er imstande ist“, sagt Hurley. „Wir erziehen eine Generation von Kindern, die Erwachsenen in die Augen blicken und sagen: ‚Ich weiß nicht, ob ich das kann. Glaubst du, ich schaffe das?‘ Vor zwanzig Jahren hat sich kein Kind diese Frage gestellt, die Kinder haben sich einfach auf alles gestürzt. Heute sind die Kinder risikoscheu. Es überrascht mich nie, wenn ein College-Sophomore vor meiner Tür steht, der sein Leben nicht mehr alleine bewältigen kann. Immer ist der Weg für ihn geebnet worden. Er wurde nie verletzt, hat niemals versagt oder sich durchkämpfen müssen. Alles wurde ihm leicht gemacht. Und jetzt ist er plötzlich auf sich selbst angewiesen.“


Stressventil

Positive Schritte, mit denen Sie die Angstgefühle Ihres Kindes mildern können.

Kleinere Irritationen tragen bei Kindern maßgeblich zum Stress bei. Spöttische Bemerkungen eines Klassenkameraden, das enttäuschte Seufzen des Lehrers etc. sind belastend für die Kinder. Wenn sie sich auf den Weg zur Schule begeben, haben sie eventuell bereits zwischen 20 und 30 kleinere stressauslösende Erfahrungen gemacht“, sagt die Kinder- und Jugendpsychotherapeutin Katie Hurley.

Die gute Nachricht ist: Wenn Ihr Club mit jungen Menschen zusammenarbeitet, können Sie die folgenden einfachen Mittel anwenden, um Angstgefühle abzubauen:

  • Bauen Sie ein Stressthermometer. Drucken Sie ein Bild mit einem Thermometer aus und markieren Sie es mit Farben, die von Blau (cool und gelassen) bis Rot (emotionale Überbelastung) reichen. Bitten Sie die Kinder, ihr derzeitiges Stresslevel zu markieren und die Ursachen für ihren Stress zu verbalisieren. „Kinder verstehen nicht, welche Auswirkungen Angst und Stress auf sie haben“, sagt Hurley. „Diese Methode eignet sich hervorragend dazu, Stressfaktoren zu identifizieren.“
  • Schlagen Sie Muskelentspannungsübungen vor. Fordern Sie die Kinder auf, zehn Sekunden lang bestimmte Muskeln (Schultern, Arme, Hände, Füße) anzuspannen und danach wieder zu lösen. Wiederholen Sie diese Übungen, um das Körper-Geist-System zu beruhigen.
  • Fördern Sie Dankbarkeit. Bitten Sie die Kinder, drei gute Erlebnisse des Tages aufzuschreiben oder zu nennen. „Wir wollen Kinder lehren, sich auf die positiven Dinge zu konzentrieren und eine positivere und widerstandsfähigere Denkweise zu entwickeln“, sagt die Kinder- und Familientherapeutin Michele Kambolis.
  • „Lehren Sie die Kinder, positive Selbstgespräche zu führen. Kinder, die gestresst sind, reden sich selbst ein, dass sie dumm oder unbeliebt seien“, sagt Kambolis. Wir können Kindern zeigen, dass sie diese Denkweise ändern können, indem sie sich auf ihre positiven Eigenschaften und Talente konzentrieren und sich selbst sagen: ‚Ich bin schlau und stark!‘

 


Submit a comment

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s