Ball spielen

Baseball

In der Geschichte von Kiwanis und im Baseball gab es im vergangenen Jahrhundert viele Gemeinsamkeiten – angefangen bei Bambino (Spitzname der Baseball Legende Babe Ruth) bis zu Marilyn Monroe. Greifen Sie zum Schläger!

Geschrieben von Curtis Billue

Fans, ausgerüstet mit Hot Dogs, Bier und Popcorn, stimmen während der Pause im siebten Inning das Lied „Take Me Out to the Ball Game“ an. Erwachsene Männer und Frauen führen sich wie kleine Kinder auf, schunkeln zur Orgelmusik und singen gemeinsam – wenn auch nicht in derselben Tonlage – das traditionelle Baseball Lied. Das sind die einfachen Freuden des Lebens. Ein Tag mit Freunden, Familie und Fremden, die den Sport und ihr Team lieben. Ein paar Stunden lang hat man die Möglichkeit, sich seinen Sorgen und Verantwortlichkeiten zu entziehen.

Es ist Sommer, die Saison für Baseball und statistisches Drama. Fans beobachten ihre neusten Sporthelden, die gerade ihre Karriere beginnen, während sie gleichzeitig auf die Legenden der Vergangenheit horchen.

Leider geraten jedoch bei den großartigen Baseballgeschichten oft einige Dinge in Vergessenheit, einschließlich, dass Kiwanis beinahe so berühmt ist wie Babe Ruth. Aber nur beinahe!

Kiwanis überschneidet sich mit zahllosen Baseball-Persönlichkeiten und –Momenten, einschließlich Babe Ruth. Einige Ihrer Lieblingsspieler, die in den Ligen aufgestiegen sind, haben auf die eine oder andere Weise mit Kiwanis Erfahrungen gemacht. Wir haben einige dieser Momente für Sie ausgewählt.

Greifen Sie sich eine Tüte mit Cracker Jacks (Popcorn) und reisen Sie mit uns in die Vergangenheit, zum „alten Ballspiel“.

old photo isolated

Die frühen Kiwanis-Teams
In den Anfangsjahren zeigten sich bei Kiwanis dieselben Wurzeln wie beim Baseball gegen Mitte des 18. Jahrhunderts. Es handelte sich bei beiden um „Clubs“, brüderliche Organisationen der Mittelschicht, und wohlhabende Geschäftsinhaber, die Mitgliedsgebühren entrichteten, stimmten über Regelungen und Satzungen ab und feierten rauschende Feste.

Und beide spielten gerne Ball.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts ging es bei den professionellen Baseballspielen eher grob und ungeschliffen zu. Die Spieler trugen Spikes an den Schuhen, warfen mit schmutzigen Ausdrücken um sich und die Fans bekämpften sich. Die Kiwanis Ball-Clubs der 1990er griffen zurück zu den Anfängen und spielten ein Gentleman-Spiel. Die Kiwanis-Mitglieder stellten ihre eigenen Teams zusammen und spielten oft gegen andere Serviceorganisationen wie Rotary, Elks und Optimist. Nach einem freundlichen Spiel servierte der Gastgeber ein Abendessen für alle Mitglieder. Es wurden Kontakte geknüpft, Reden gehalten und Auszeichnungen vergeben.

Boys Composite

In einem Magazinartikel aus dem Jahr 1931 ähnelt die Schilderung des Spiels „Kiwanis vs. Rotary in Blood Battle“ („Blutiger Kampf zwischen Kiwanis und Rotary“) der eines Films mit Buster Keaton.

„Kiwanis hat den ersten Schlag. Major McEvans kommt mit vier Baseballschlägern über den Schultern aus dem ‚Kiwanis-Doghouse‘ (‚Spielerbank’) heraus und wird von einer immer lauter werdenden tosenden Menschenmenge begrüßt. Das mit tausenden Menschen gefüllte Stadium bebt wie ein Vulkan. Major schwingt den Schläger mit voller Kraft und verfehlt den Ball. Der von seinem Schlag erzeugte Wirbelwind bläst die Strohhüte von den Köpfen der Beifallspender in der Haupttribüne.“

Später schlägt ein Kiwanier den Ball senkrecht in die Luft. Der Ball „schneidet ein Loch in die Luft“. Einer der Spieler stürzte auf dem Weg zur ersten Base. Einem anderen Spieler gelang es, seinen Run zu beenden, nachdem er einen Rotarier umgerannt hatte, der „wie ein Flugzeug abhob und im James River landete“.

Bevor der Ball landete, rannte der Ersatzläufer so schnell zu seinem Ausgangsstandort zurück, dass eine „Furche im Spielfeld zurückblieb“.

„Reynolds wurde gerufen, um diese Furche mit Steinen und Kies zu füllen”, sagt der Reporter. Das Spiel wurde um 20 Minuten verschoben, damit die Damen Zeit hatten, sich die Nase zu pudern und die Männer etwas trinken und eine Zigarette rauchen konnten.“

Es muss eine tolle Zeit gewesen sein.

Nicht alle Clubs bevorzugten spaßige Spiele. Viele Clubs veranstalteten professionelle Spiele in ihren Städten, die bei den Einheimischen und unter den Mitgliedern sehr viel Begeisterung fanden. Niemand hatte jedoch eine stärke Anziehungskraft als der Sultan of Swat selbst: George Herman „Babe“ Ruth Jr.

Babe Ruth

The Bambino
Die „Deadball-Ära“ näherte sich ihrem Ende. Hit-and-Runs, gestohlene Bases, schmutzige und manipulierte Bälle mussten für eine

neue Baseball-Strategie zur Seite rücken: Power Hitting. Babe Ruth war der Stern der am hellsten leuchtete.

Obgleich Ruth für seinen Home-Run-Rekord berühmt geworden ist, hatte er seine Herkunft niemals vergessen. Er wuchs in Armut auf und kam im Alter von sieben Jahren in ein Erziehungsheim.

Babe Ruth hatte ein großes Herz für Kinder. Er konnte sich mit armen Kindern, Waisen, Kranken und behinderten Menschen identifizieren. Die Wege von Kiwanis und Ruth überschnitten sich sehr oft, vor allem wenn es darum ging, benachteiligten Kindern zu helfen. Er gab ihnen zu Essen, sprach ihnen Mut zu und sammelte Geld für ihre Projekte.

Der Sportreporter Ford Frick, der letztendlich zum Präsident der National League Baseball und Baseball-Ausschussmitglied wurde, berichtete bei einem Kiwanis-Clubtreffen folgendes über „Babe“:

Babe Ruth Composite
Babe Ruth (center) with Junior Kiwanis Baseball League of East Chicago.  Photo courtesy of East Chicago Public Library

„Der Raum war mit Schulkindern aller Altersstufen gefüllt. Jeder Platz war besetzt. Babe schaute sich umher, sein Blick wanderte zum Fenster hinaus. Draußen, auf einem Fass, saß ein schmuddeliges Kind, das sich freute, Babes Gesicht im Fenster zu erblicken. Der kleine Junge schwang seine Krücke zum Gruß und lächelte. Ruth erhob sich, ohne ein Wort zu sagen, und drängte sich durch die Menschenmenge zum Ausgang.“

„Wenige Minuten später kam er zurück. Auf seinen Schultern saß der kleine verkrüppelte Junge von Draußen. Babe trug den Jungen behutsam zum Rednerpult, zog einen Stuhl heran und setzte den kleinen Kerl neben sich.“

Frick beschrieb den kleinen Jungen als glücklichstes Kind in ganz Birmingham. „Stolz saß er neben Babe Ruth und unterhielt sich mit ihm. Zum Schluss schenkte Babe ihm einen persönlich signierten Baseball.“

Astloch Banden und Sandlot (freie Plätze) Ligen
In den frühen Jahren bauten die Baseballpark-Betreiber Holzzäune um das Spielfeld herum. Die Fans mussten Eintritt bezahlen, um sich ein Spiel ansehen zu können. Was macht also ein Kind das pleite ist und gerne ein Spiel auf der anderen Seite des Holzzaunes sehen möchte? Es schlägt die Astlöcher in den Holzplanken heraus!

Branch Rickey, Leiter und Manager der St. Louis Cardinals (1919), entwickelte das „Astloch-Banden-System“. Ein Junge durfte das Spiel gratis von einem bestimmten Platz auf der Tribüne aus anschauen, vorausgesetzt, es wurden bestimmte Verhaltensrichtlinien eingehalten, wie zum Beispiel: kein Schule schwänzen; kein Fluchen, Teilnahme an sportlichen Aktivitäten, Entwicklung guter Angewohnheiten und kein Tabakkonsum.

Der älteste Nachweis von Astloch-Banden, die von Kiwanis gesponsert wurden, ist aus dem Jahr 1923, in Iola, Kansas und dem Jahr 1924 in Houston, mit 2.000 Kindern. Das Programm in Houston ist bis zum Jahr 1930 auf 16.000 Kinder herangewachsen. Eine deftige Mahlzeit und ein Besuch von Babe Ruth sind die Höhepunkte dieses Programms gewesen.

Schon in frühen Jahren unterstützte Kiwanis Baseballspiele zwischen Kindern durch die Förderung von Sandlot- und Junior-Ligen: im Jahr 1923, in Ost-Chicago, Indiana und verschiedenen Stadtbezirken New Yorks.

Die frühen Kiwanis-Sandlot-Ligen entwickelten sich prächtig und dienten als Vorläufer für Little League und späterhin Babe Ruth League Baseball.

Zu einem Zeitpunkt, im Jahr 1947, hatte sich die Kiwanis Boys Baseball Föderation des New Yorker Distrikts in über 147 verschiedenen Städten und Ortschaften, mit mehr als 25.000 Jungen, ausgebreitet. Es war eine der größten Sandlot-Ligen im ganzen Land. Die Föderation behauptete, dass Dank der Kiwanis-Baseball-Programme „die Jugendkriminalität fast auf null gefallen ist“.

Whitey Ford
Ed „Whitey“ Ford

Einer der erfolgreichsten Spieler der Kiwanis Boys League, der den Aufstieg in die großen Ligen geschafft hatte, war Ed „Whitey“ Ford. In einem Artikel aus dem Kiwanis-Magazin vom Jahr 1953 ist ein Bild von Ford in jüngeren Lebensjahren zu sehen. Er ist über einem Baseballfeld abgebildet und wirbt bei den Kongressteilnehmern zur Teilnahme an der „Kiwanis Nite“.

Kiwanis-Fans konnten im Yankee Stadium Plätze reservieren, um Ford spielen zu sehen. Ein Platz in der Haupttribüne kostete1.75 USD, ein Logenplatz 2.50 USD. Einige Kiwanier hatten Glück und konnten Ford, der später in die Hall of Fame aufgenommen wurde, mit Mannschaftskollegen wie Yogi Berra, Billy Martin, Phil Rizzuto und Mickey Mantle spielen sehen. In diesem Jahr verhalf Ford den Yankees mit 18-6 und 110 Strikeouts zu ihrem fünften World-Series-Titel.

Ein weiterer aussichtsreicher Spieler, der aus der Kiwanis-Sandlot-Liga hervorkam, war „Red” Samuel Solomon. Der vielversprechende 3. Baseman spielte im Team des Kiwanis Clubs Bronx im Jahr 1928, bevor er einen Spielvertrag mit den Chicago Cubs unterzeichnete. Er war gerade erst 13 Jahre alt.

Er ist der jüngste Spieler gewesen der jemals einen Vertrag mit einer Major League unterzeichnet hatte. Red erhielt viele Tipps von seinem Mannschaftskollegen Roger Hornsby, der auch in die Hall of Fame aufgenommen wurde. Red feuerte sein Team an, das im Jahr 1929 den nationalen Baseball-Liga-Wimpel erhielt. Als Optimist war er hoffnungsvoll, dass die Cubs die Chance hatten, die World Series gegen  Connie Mack’s Philadelphia Athletics zu gewinnen. Aber leider kam es anders. Die Cubs verloren die Series 4-1. Niedergeschlagen kehrte Red zurück nach Hause. Er spielte niemals wieder in der Major League.

Edison Composite
Thomas Edison (center), Connie Mack and Philadelphia A’s R. Q. Richards with Florida Kiwanians. Photo courtesy of Edison & Ford Winter Estates

Edison haut Cobb um
Vor den erfolgreichen Jahren der Philadelphia Athletics in den späten 1920ern und Anfang der 1930er Jahren, verlor das Team zehn Spielsaisons hintereinander. Irgendetwas musste geschehen, um eine Wende herbeizuführen.

R.Q. Richards, Präsident des Kiwanis Clubs Fort Myers, Florida, und Vorsitzender des Fort Myers Kiwanis-Baseballkomitees hielt Ausschau nach einem professionellen Baseball-Team, dessen Training in der Stadt stattfinden sollte.

Richards versprach Connie Mack, dem Manager der Philadelphia Athletics, dass die Sonne und das warme Wetter den Spielern gut tun würden. Mack stimmte zu und somit fand das Frühjahrstraining im Jahr 1925 in Fort Myers statt.

Diese Partnerschaft eignete sich sowohl für die Stadt als auch für den Ball-Club. Die Einwohnerzahl der Stadt stieg auf mehr als 9.000 Menschen heran. Es waren dreimal so viele Menschen wie im Jahr 1920. Zu Beginn des Jahrzehnts stieg der Club vom letzten Platz in der American League zum fünften Platz im Jahr 1924 auf. Im Jahr 1929 besiegte er die Yankees mit ihrer schlagkräftigen „Murderers Row“. Die Athletics erhielten drei American-League-Wimpel hintereinander (1929, 1930 und 1931). Sie gewannen zwei World Series (1929 und 1930) hintereinander.

Der Erfinder Thomas Edison lebte in Fort Myers und war ein großer Baseball-Fan. In den 1920ern hatte er seine eigenen Baseballteams und traf sich zu Veranstaltungen mit Mack, den Athletics und Kiwaniern.

Ty Cobb
Ty Cobb

Bei einem Frühjahrstraining wurde Edison gebeten, selbst einmal den Baseballschläger zu schwingen. Im Alter von 79 Jahren schlug Edison einen Single von Kid Gleason, Connie Mack war der Fänger. Im darauffolgenden Jahr schlug er einen Ball von Ty Cobbs zurück. Der Ball traf Cobbs und brachte ihn zu Fall.

In den Schlagzeilen wurde berichtet: „Thomas Edison brachte Cobbs zu Fall“.

„Bei seinem ersten Schlag traf Edison, der sich Ruhm in der Erfinder-Liga verschafft hat und aus der Gegend kommt, den Ball mit solcher Kraft, dass er ein 75.000 USD wertvolles Baseball-Talent umhaute.“

Laut Reporter riefen die belustigten Fans: „Bietet ihm einen Vertrag an! Wenn Mr. Edison anstelle von Beleuchtung, Grammophonen, Gummi und derartigem Schnickschnack eine Baseball-Karriere angestrebt hätte, wär er bestimmt ein guter Schlagmann geworden.“

Marilyn 1 Composite

Ein Foto das zu einer Hochzeit führte
In den 1940ern spielten viele Baseballspieler, u.a. Joe DiMaggio, der „Yankee Clipper“, in Benefizspielen, die von Kiwanis veranstaltet wurden. Im Jahr 1943 spielte er im Gilmore Field in Hollywood, Kalifornien, beim „Kiwanis Crippled Children’s baseball game“, einer Wohltätigkeitsveranstaltung für behinderte Kinder.

Die interessanteste Überschneidung zwischen Kiwanis und Joe ereignete sich jedoch acht Jahre später, bei einem Werbeauftritt der Schauspielerin Marilyn Monroe.

Im März 1951, einige Tage vor der 12. jährlichen Benefizveranstaltung für behinderte Kinder, arrangierte Marylin Monroes Publizist, David March, ein Fotoshooting im Trainingscamp der Chicago White Sox, in Pasadena, Kalifornien.

Joe DiMagio

Laut der Los Angeles Times, war Monroe das Maskottchen (Maskottchen sind zu dieser Zeit Glücksbringer und Repräsentanten der Mannschaft gewesen) der Major League All-Stars, mit professionellen Spielern wie Gus Zernial und Yogi Berra, die gegen die Hollywood Stars, die Minor League von Los Angeles, spielten.

Zur Förderung des Spiels fotografierte man Monroe, wie sie Arm-in-Arm mit Zernial, Hank Majeski und Joe Dobson im Brookside Park umherstolziert.

Eines der Bilder von diesem Fotoshooting zog die Aufmerksamkeit von DiMaggio auf sich. Auf diesem Bild ist Monroe zu sehen, die mit Zernial und Dobson Bälle schlägt. DiMaggio fragte Zernial wie er es geschafft hatte, Monroe kennenzulernen. Er nahm mit ihrem Publizist Kontakt auf und arrangierte ein Abendessen.

Der Rest ist Geschichte, wie man so schön sagt.

Deseg Composite
1947 – Kiwanis-sponsored youth league

Integration von Baseball
Viele Amerikaner wissen, dass am 15. April die Steuererklärung fällig ist. Bei den Baseball-Fans ist dieses Datum als Jackie-Robinson-Tag bekannt. Robinson war der erste farbige professionelle Baseballspieler, der im Jahr 1947 für die Brooklyn Dodgers spielte.

„Der Gedanke, die Gesellschaft von Integration zu überzeugen, war überwältigend. Baseball war ein Medium, mit dem diese Hürden überwunden werden konnten. Wir können Baseball integrieren“, sagt Chris Lamb, Professor für Journalismus, von der Indiana University-Purdue University, in Indianapolis. „Für die Psyche der Amerikaner hatte Baseball eine wichtige Bedeutung. Jackie Robinson ist einer der wichtigsten schwarzen Persönlichkeiten in Amerika gewesen – lange noch bevor die Bürgerrechtsbewegung überhaupt einen Namen hatte.“

In der Welt des Jugend-Baseballs waren Gemeinden durch Rassenkonflikte und Ausgrenzung geprägt.

Wenn die Cannon Street YMCA All-Stars, deren Mannschaft ausschließlich aus farbigen Spielern zusammengesetzt war, zu den Little-League-Wettkämpfen antrat, zogen sich die Teams mit weißen Spielern zurück. Somit steckten die Cannon Street YMCA All-Stars den Sieg kampflos ein und rückten weiter zu den Bundesmeisterschaften auf.

Jackie Robinson
Jackie Robinson

Anstatt gegen schwarze Sportler zu spielen, traten Mannschaften der südlichen Staaten aus der Little League aus und gründeten die Dixie Youth League, in der keine farbigen Spieler zugelassen wurden.

Kiwanis Clubs, die langjährige Sponsoren von Baseball-Programmen für Jungen gewesen sind kamen aufgrund dieser Segregation an einem Scheideweg an.

Im Jahr 1953 unterstützten Roscoe J. Lankford und Harry Hoe, Kiwanis-Mitglieder aus Kentucky, die Gründung der Little League in Middlesboro, eins der ersten integrierten Teams im Süden der Vereinigten Staaten.

„Sie sorgten dafür, dass das Little-League-Handbuch richtig interpretiert wurde und, dass der Wortlaut ‚alle Jungen‘ in der Tat auch wirklich alle Jungen, ungeachtet ihrer Nationalität oder Rasse, miteinbezog“, sagt Ron Schmidt, der Regisseur des Films „This Field Looks Green to Me“ („Dieses Feld kommt mir grün vor“). Dieser Film basiert auf Ereignissen in der Middlesboro League.

Hoe wollte einfach jedem Kind die Möglichkeit geben, Baseball zu spielen.

„Wissen Sie, was ich dort drüben sehe? Kinder, die Baseball spielen möchten“, sagt er. „Keine schwarzen oder weissen Kinder. Einfach nur Kinder.“

Im Jahr 1955 fand in Florida das erste integrierte Little-League-Spiel im Süden statt. Das Kiwanis-Team aus Orlando trat gegen die Jaycees aus Pensacola an.

„Die Eltern, Spieler und Trainer hatten viel zu verlieren bei dieser Veranstaltung“, sagt Ted Haddock, der Regisseur des Films „Long Time Coming“ („Es hat lange gedauert“), in dem diese Reise dokumentiert wurde.

02 ThisFieldLooksGreenToMe-3
1954 First integrated Little League in Kentucky

„Die Spieler aus Pensacola mussten 12 Stunden lang bis nach Orlando fahren. Autobahnen und Schnellstraßen waren zu dieser Zeit noch nicht ausgebaut“, sagt er. „Bis zu den 1950er Jahren konnte Florida eine der höchsten Lynchmordraten vorweisen. Diese Kinder und Familien waren auf ihrer Reise durch die vielen kleinen Ortschaften und Nebenstraßen einer großen Gefahr ausgesetzt.“

Die Familien in Orlando mussten befürchten, ihren Arbeitsplatz, ihr Geschäft und ihre Freunde zu verlieren, wenn sie ihre Kinder spielen lassen würden. Es konnte zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kommen.

„Die Trainer, Spieler und Eltern zeigten sehr viel Mut“, sagt Haddock. „Diese Inspiration benötigen wir heute.“

Texas Baseball
Kiwanis-supported BASE Play in Texas

Wo stehen wir heute
Kiwanis Clubs unterstützen weiterhin Baseballprojekte wie die Miracle League und BASE Play RBI. Viele Clubs sponsern Jugendligen. Im Kiwanis Park in Moncton, New Brunswick, der als Kanadas größter Baseballplatz östlich von Quebec City angepriesen wird, fand im Jahr 1997 die World Junior Baseball Championship und im Jahr 2004 die Baseball Canada Senior Championship statt. Seit 1950 fungiert der Kiwanis Club Omaha, Nebraska, als Team-Sponsor für die NCAA Division 1 World Series. Der Kiwanis Club Paducah, Kentucky, lädt die Kinder von Terrific Kids und Boys & Girls Club zu einem Paducah Chiefs Spiel ein. Kiwanis-Mitglieder opfern jährlich zahllose Stunden und fungieren als Trainer und Hilfskräfte bei verschiedenen Baseball-Programmen für junge und auch ältere Menschen.

Natürlich freuen sich die Kiwanis-Mitglieder auch darüber, in ihrem Lieblingsstadium selbst etwas Baseball zu spielen und ein paar Bälle zu schlagen oder zu fangen.

In der Vergangenheit von Kiwanis gab es großartige berühmte und tugendhafte Baseball-Momente. Aber die Möglichkeit, kleinere oder größere Veränderungen im Leben von Kindern durch Baseball zu erwirken, ist eine der größten Errungenschaften.

Miracle Leage composit
Kiwanis Miracle League in Iowa

 

Submit a comment

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s